Montag, 17. Oktober 2011

Sidewalk-Schätzchen





Ich habe hier schon öfter beobachtet, dass die "Park Sloper" ganze Kisten voll mit gelesenen Büchern auf ihren Vortreppen abstellen. Manchmal hängen auch alte Kleider an den Zäunen oder (echt olle) Schuhe stehen vor der Tür. Ein paar Tage später ist dann alles noch Verwertbare weg. Das ist vielleicht ein Teil der grünen Bewegung hier- erst brauchen die Amis Ewigkeiten, um mal zu kapieren, dass sie die größten Umweltverpester des Universums sind, dann geht aber auf einmal alles nicht schnell genug und man kann nicht so schnell "maunz" sagen, wie sich hier alles auf umweltbewusst einstellt. Es wird auf das Enthusiastischste Müll getrennt (und kontrolliert). Alles, vom Briefpapier bis zum Lakritz muss "Organic" sein, und sogar der Weihnachtsmann ist gerne mal von oben bis unten grün, um an das Umweltbewusstsein der New Yorker zu appelieren. In jedem Fall gucke ich immer sehr neugierig, was sich in den "Free" Boxen so befindet, komme aber meistens zu spät und finde nur noch zerfledderte Blätter vor- oder so Großartigkeiten wie "Straßenatlas New Jersey 1983". Letztens habe ich aber einen tadellosen Puppenbuggy aus einem Haufen Schrott herausgefischt, was die Spannungen in diesem Haus vorübergehend sehr eingedämmt hat (beide Kinder wollten immer gleichzeitig die Puppen herumfahren, was mit einem Buggy nicht so gut möglich war). Und am Freitag war ich doch echt mal zur rechten Zeit am rechten Ort. Als ich L. vom KiGa abholte, standen auf einmal drei volle Kisten mit offenbar ungelesenen Hardcover Büchern neben mir. Ich war baff. Man muss wissen, ich bin ein Riesenbücherwurm, auch wenn ich derzeit verhältnismäßig wenig zum Lesen komme (oder nach 2 Seiten einschlafe). Ich steh außerdem wahnsinnig auf Hardcover, bin aber meistens zu geizig, für ein Buch 30 oder mehr EUR auszugeben (irgendwo muss man ja sparen) und halte mich deshalb meist an Taschenbücher. Deswegen war ich hochentzückt über diese Bücherkisten, auch wenn ich nach kurzem Scannen feststellte, dass es sich ausschließlich um Krimis handelte. Offenbar wohnt da eine im Verlagswesen tätige Dame (sie hat sich nicht die Mühe gemacht, ihre Korrespondenz aus den Büchern herauszunehmen, die lose gefaltet darin lag). Die ganzen Bücher sollten -ggf - für einen Agatha Christie Award vorgeschlagen werden. Doch, doch: dann und wann mag ich Krimis. Sie dürfen nur nicht so dunkel-dunkel düster sein wie etwa die "Wallander" Bücher, wo es immer regnet und die Hauptperson mindestens eine mittlere Lebenskrise hat. Wenn schon Mord und Totschlag, dann für mich bitte gewürzt mit einer Prise Humor (drum mag ich wahrscheinlich auch die Münsteraner "Tatorte" mit Abstand am liebsten... ok, könnte auch an J-J Liefers liegen....) Ich habe mir also die auf den ersten Blick vielversprechendsten 6 Bücher herausgefischt und mein Herz hat wirklich geblutet, dass ich nicht mehr mitnehmen konnte, weil es nämlich anfing zu regnen, und es mir unendlich leid tat, dass die schönen Bücher im wahrsten Sinne des Wortes absoffen. Leider konnte ich wirklich nicht mehr von ihnen retten, aber ich habe die Kisten schnell noch unter ein Vordach gezerrt.

Zu Hause habe ich ganz verliebt die Inhaltsangaben auf den Einbänden gelesen und ich glaube, ich habe ganz spannende und spaßige Bücher erwischt. War sehr selig, am Freitag Abend!

Kommentare:

  1. Wow, was fuer ein Glueck! Da hast du aber echt tolle Buecher ausgesucht. Bin gespannt was du berichten wirst.
    ...was mich uebrigens mal wieder daran erinnert, wieder mehr Buecher in Englisch zu lesen....

    LG,
    R.

    AntwortenLöschen
  2. Tja ja, manchmal ist es ganz schön, einfach mal einen einfachen Krimi zu lesen, in dem der Ehemann den Lover seiner Frau erschossenerhängtmitdemHammererschlagenweildergraddalagmitRattengiftvergiftetodereinfachimAffekterwürgt hat und die Ermittler ganz normal sind und nicht eine Schaffenskrise haben, so wie der Täter ja schon in der KindheitimKellereingesperrtwarvonderMuttermisshandeltdemBrudermissbrauchtoderderSchwesterzuwerweißwasgezwungen wurde.

    AntwortenLöschen
  3. Sowas machen die New Yorker? Interessant. Wär vielleicht mal ne Alternative damit ich endlich all meinen vermeintlichen Flohmarkt-Kram loswerde. Das wird dann wohl 2028 was werden, oder so. Jedenfalls Glückwunsch zu den Büchern. Ich liebe Bücher auch. Und ich seh unsere E. nun an ihren kinderfreien Tagen ständig vor der Haustür besagter Dame rumlungern ;O).

    AntwortenLöschen