Freitag, 7. Oktober 2011

Ephraim

Ich soll die IKEA Episode nicht so enden lassen wie die klassische Ephraim-Kishon Geschichte, schrieb die Tage eine KiGa-Mama, die enden offenbar in Amoklauf, Wahnsinn oder Blutvergießen. Ich weiß es nicht, ich kenne keine einzige. Was ich aber weiß, ist, dass sich von gestern auf heute meine Grundstimmung rapide geändert hat. Gestern kam ich noch milde lächelnd mit dem Telefon in der Hand nach Hause, auf dem mich keine Veronica und auch sonst niemand angerufen hat. Der liebste Mann und ich beschlossen abends, dass es jetzt echt mal gut sei und wir heute bei IKEA vermelden werden, dass wir einfach nur unser Geld zurück wollen und woanders eine Matratze kaufen werden.

Ich habe also eben angesetzt, dies zu tun. Bei der Durchwahl von Veronica , die ich mir schlauerweise gestern habe geben lassen, meldete sich Alberta, die mir rüde mitteilte, Veronica sei nicht da und käme morgen wieder rein. Irgendwie ist da eine Sicherung bei mir durchgebrannt. Alberta kann ja vielleicht nichts dafür, aber irgendwann ist auch mal Schluss, und ich habe leider jeden guten Vorsatz für eine oommmige Vorgehensweise über den Haufen geworfen und sie gefragt, ob sie mich eigentlich verarschen will. Bei meinem 5 min Monolog bin ich wider besseren Wissens, dass man NIE den Sachbearbeiter verärgern darf, laut geworden, woraufhin Alberta mich nach der 17. Belehrung, dass den "Case" nur der Case Bearbeiter (der nicht existierende Hector oder die mutmaßlich ebenfalls nicht existierende Veronica ???) entscheiden kann, irgendwann einfach in die Warteschleife gehängt hat, wo mir die Lautstärke der Musik, die mich auf einmal beschallt hat, den Rest gegeben hat. Nachdem ich das Telefon einmal kurz auf den Boden gedonnert habe, bin ich nochmal über die Service Line gegangen, Wut konnte ich ablassen, aber ein Ergebnis habe ich nicht. Doch, eines: Alberta wird mich heute Nachmittag zurückrufen und mir mitteilen, ob man uns unser Geld gnädigerweise zurücküberweisen wird. Nein, das ist kein Witz. Und ich schwöre, Ephraim, ich verstehe Deine schriftstellerische Phantasie gerade 100prozentig.

...Bin außerdem krank. Nachdem hier alle nacheinander ein Virus hatten und ich mir schon selbst auf die Schulter gekopft habe, mich nicht angesteckt zu haben, hat es mich jetzt doch auch erwischt. Die Glieder reißen, der Kopf tut weh und ich bin oberschlapp. Habe überhaupt keine Lust auf eine weitere Runde im Ring mit Alberta. Das Gute ist aber, dass ich weiß, sie wird eh nicht zurückrufen.

Kommentare:

  1. Ephraims Geschichten enden mitnichten immer wie oben beschrieben, sondern häufig offen und eher mit dem Schalk des "Narren", der in der Satire ja irgendwie besetzt sein darf und auch alles darf. Empfehle da, schon wegen Deiner Formulierung "liebsten Ehemann" die Lektüre des Buches "Die beste Ehefrau von allen". So. Klugscheißerei beendet. Gute Besserung. Hier ist alles im grünen Bereich. Zum Glück sind bald Ferien. Die Eleven (Schüler, nicht die "Elf") haben alle einen Knall oder ihn noch nicht gehört...alles also wie immer.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Herr Deutschlehrer, was "Eleven" sind, weiß ich wohl :-)

    AntwortenLöschen
  3. hach.
    hat sie angerufen?
    irgendwie kenn ich solche situationen, mein gnädiges Gehirn lässt mich aber sofort vergessen, wo das war, bei der telecom z.b.?
    bei mir war aber zum trost auch ein schlimmer tag:
    hatte nach dem tanken leider BEIDE pins vergessen, und war mit jemandem verabredet, der im Regen auf mich wartete....grrrrrr.

    Gute besserung!

    AntwortenLöschen
  4. Kopf hoch, Emi, auch wenn es für dich super nervend ist, ist es für uns Leser spannend, wie es weitergeht. Knüüüs mi ;-)

    Wir hatten ein ähnl. Erlebnis mit Teldafax, die uns noch 445 € schulden. Ständiges Verleugnenlassen des vorherigen Telefonpartners usw. Und wo das bei Teldafax endete, wissen wir ja leider und unsere Knete ist futsch. Da hast du bei IKEA doch bessere Karten.

    Ommmmm.

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen