Dienstag, 3. Januar 2012

Und ein Happy New Year



Und so sah es in Mexicoole´aus: angenehme 27 Grad, Halbschatten, feinster weißer Sand, türkisfarbenes Wasser: Idealbedingungen für kleine Kinder. Ein bisschen doof war, dass weder unser Babyphone, noch die flugs runtergeladene I-Phone App (eigentlich genial) mangels zuverlässigen Telefonnetzes so richtig gut funktionierten, und wir daher abends die Wahl hatten, die Kinder mitzunehmen, auf dem Zimmer zu bleiben oder in Schichten das Zimmer zu verlassen. Einmal wagten wir trotzdem einen klitzekleinen Ausflug an die Hotelbar, da beide Kids eigentlich in den ersten Stunden der Nacht sehr zuverlässig schlafen, fanden dann aber einen aufgelösten L. vor, der wohl schon 5 Min nach uns gerufen hatte, ohne dass das Telefon anschlug. Unnötig zu sagen, dass ich meinen Sohn im Geiste schon mit Anfang dreißig wegen Verlassensängsten bei einer Paartherapeutin sitzen sah und mich anschließend rundheraus weigerte, die Kinder alleine im Zimmer zu lassen. Silvester verbrachten wir - mit Kindern - auf einem Himmelbett direkt am Meer (ja, das gab es da wirklich). Das war romantisch. Aber als die Kinder gegen 10 /11 keine Lust mehr hatten, vergeblich nach dem neuen Jahr Ausschau zu halten und ihren Kampf gegen den Schlaf aufgaben, war ich leider auch eingeschlafen. Trotzdem war es ein schönes Silvester und ein schöner Urlaub. Ich habe allerdings weder über das alte Jahr sinniert, noch große Vorsätze für das Neue zu vermelden. Aber gespannt bin ich auf das kommende Jahr.

Hier in NY hat uns gestern ein voller Briefkasten mit viel Weihnachts- und sogar noch Geburtstagspost sowie ein Temperatursturz von 27 Grad Celsius empfangen. Schnee ist nicht in Sicht, aber man kann ihn quasi schon riechen. Es weht ein eisiger Wind und die Menschen sind sowas von eingemummelt, wenn sie ihre Häuser verlassen, dass man sie fast nicht erkennt. Ich könnte jetzt eigentlich auch auf Schnee verzichten, weil er uns Weihnachten im Stich gelassen hat. Aber L. fragt quasi stündlich, wann denn jetzt endlich der Schnee kommt. Und wie ich NY kenne, wird er kommen, früher oder später.

Der nächste Besuch, eine weitere Pekipfreundin, ist quasi schon auf dem Weg, und ich freu mich, zumal sie ihr brandneues Baby mitbringt, das ich noch gar nicht kennen gelernt habe.

Happy New Year!

Kommentare:

  1. Das hört sich aber alles ziemlich schön und glücklich an, liebe E. und ich wünsche Euch daß das Jahr 2012 für euch so weitergeht!
    XOXO, Nadine
    PS. Diese IPhone App musste mir mal verraten.

    AntwortenLöschen
  2. Na, in zwei Wochen sieht es bei Dir ja ähnlich aus... nur länger. Überwintern im Warmen ist echt ne gute Idee! Ich glaube, die App heißt sogar Babyphone. Das eine Iphone ruft ein anderes an, wenn sich geräuschmäßig was tut. Voraussetzung ist natürlich ein ordentliches Netz :-((

    AntwortenLöschen