Donnerstag, 28. Juli 2011

Kurzer Zwischenbericht

Grusel grusel. Aber es wäre ja auch komisch, wenn immer nur alles glatt gehen würde.

Hinflug war katastrophal. Miss R. hat krakeelt und Party gemacht wie das so ihre Art ist und war durchaus nicht bereit, länger als 30 min auf dem 8Std Flug zu schlafen. War schon mit zwei Erwachsenen recht anstrengend. Vor dem Rückflug graut es mir jetzt schon. In NY hat sie noch bis nachts um drei nach deutscher Zeit durchgemacht-- das war unglaublich-- , leider ist sie dann aber trotzdem um drei amerikanischer Zeit aufgewacht. Und tut es seitdem Nacht für Nacht für Nacht. Völliger Jetlag. Sie ist dann auch nicht mehr zum Schlafen zu bewegen, obwohl es draußen stockdunkel ist. Himmlisch. Ich bade, wickle, spiele also Nacht für Nacht mit Madame, die sich ihren Schlaf dann häppchenweise tagsüber holt.

Besonders die ersten zwei Tage war das ätzend. In einem Haus ohne Möbel, ohne Spielzeug, ohne Kaffeemaschine und überhaupt ohne alles sind solche Nächte nochmal nerviger, als zu Hause in gewohnter Umgebung und mit voll eingerichtetem Kinderzimmer.
Und die Tage waren ja ebenso anstrengend. Klar denkt man es gibt Schlimmeres, als ein Haus einzurichten, aber ehrlich gesagt, viel Spaß macht es echt nicht. Zumal hier 40 Grad im Schatten sind und das auch nicht gerade meine Laune hebt. Immerhin- der Ikeadeliveryman kam und hat auch das Wichtigste mitgebracht- außer dem Allerwichtigsten, einer Matratze. War ausverkauft. Haha.

Die anderen Deliverys laufen nicht ganz so gut. Aber eben genau so, wie ich es erwartet habe- UPS gibt zwar immer sehr lange time slots, an denen man zu Hause sein muss, wenn man sein Paket bekommen will (zB 9-13 Uhr), halten sich dann aber nicht dran. Auch ein vorsorglich an die Tür gepeppter Zettel mit der Bitte anzurufen, sollten sie früher kommen (ich war nur eben im Supermarkt nebenan und es war 8!!!) wird geflissentlich ignoriert und der "Konnte nicht liefern" Zettel fröhlich danebengepeppt. Gestern, als ich das beim Nachhausekommen sah, habe ich wirklich mal kurzzeitig die Nerven verloren und mitten auf der Straße angefangen zu heulen. Schlafentzug und Heimweh nach Söhnchen haben mein Nervenkostüm wohl etwas dünn werden lassen... Die Timewarnerjungs waren dann da und meinten, alles getan zu haben, was sie sollten (sie haben auch brav Kabel verlegt und ein anständiges Loch gebohrt), als sie gingen, taten es aber weder Internet noch Fernseher- nur das Telefon, das ging. Als ich zart andeutete, sie wären doch gekommen, damit anschließend alles läuft, klärten sie mich auf, das sei falsch gedacht, sie könnten ja auch nicht in die Wände gucken, da sollte mein Mann sich was überlegen. Zum Glück haben wir hier einen technisch sehr begabten Freund, der schnell rausfand, dass nur ein Kabel fehlt. Wieso das die Fachmänner nicht wissen, ist mir schleierhaft---

und so geht das den ganzen Tag. Heute ist Donnerstag und die Hälfte dessen, was wir schaffen wollten (also: ich), ist nicht geschafft. Aber so ist das wohl immer, nicht nur in Mikaka. Und erst recht, wenn man ein 15 Monate altes Kind dabei hat, dann schafft man eigentlich gar nix anderes.

Morgen nimmt V sich zum Glück frei. Ich muss nämlich zu der Kindergartentrulla und ich glaube, wenn ich da mit Miss R. auftauche, werden wir gleich einen schlechten Start haben. Ist bestimmt nicht appropriate.

So weit der nicht gerade enthusiastische Zwischenbericht. Nächstes Mal hoffentlich wieder positiver....Drückt bloß die Daumen für den Rückflug.

Kommentare:

  1. Ohje Emilein......wenn ich könnt würd ich Dir ja direkt unter die Arme greifen. Doof das Mikaka so weit weg ist. Der Rückflug wird sicher besser. Als ich mit Javi nach Florida geflogen bin, als er 11 Monate alt war, war der Hinflug auch ein Krampf und den Rückflug hat er völlig verpennt, da er über Nacht ging. Ich glaube mit kids die gerade ins Laufalter kommen, sollte man lange Strecken besser nicht fliegen. Wäre mit L. sicher einfacher gewesen. Aber nun isses so und das schaffst Du auch. Ich denk an Dich! Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Ach je, Ihr Armen... Aber ehrlich, das hört sich doch schon nach einer ganzen Menge an, was Ihr geschafft habt. Das wird schon. Und wenn die kleine Miss endlich mal schläft (irgendwann MUSS sie ja auch schlafen), dann gönn Dir auch mal eine Pause. Sagt die liebe Poldi, die das auch fast nie so macht, aber langsam schlauer wird ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Emi, wenn Du irgendwann mal ein klitzekleines bisschen Luft hast, bräuchte ich mal kurz einen Kapstadt-Tipp von Dir. Das ist nämlich mal wieder im Gespräch für Anfang nächsten Jahres. In welcher Ecke könnte man sich irgendwo einmieten und wo ist die no-go-Area? Vll. hast Du ja einen special Insider-Tipp für uns. Ist Südafrika eigentlich sehr teuer? Danke schon mal und bis die Tage. Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Emi, jetzt bin ich auch hier gelandet und sehe wo du gelandet bist! Wie aufregend, wahnsinn. Das ist aber schön, dass man jetzt mitlesen kann (ich muss erst mal nachlesen...). Liebe Grüße aus HH

    AntwortenLöschen
  5. Oh Engelenchen, ich seh Dich ja jetzt erst, da freu ich mich aber, wenn Du ab und zu bei mir reinschaust. Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen