Dienstag, 14. Februar 2012

Valentine

Anlässlich des Valentinstages habe ich eben mal das "Heeezchen" fotografiert, das vor unserem Haus im Asphalt zu finden ist, und das meine Kinder jeden Morgen beglückt, wenn sie es wieder finden. Ich schicke mal schnell eine Portion Liebe in die Welt hinaus (und besonders an meinen liebsten Mann, der mal wieder in der Weltgeschichte herumreist), kann ja nicht schaden. Und jetzt gehe ich zurück ins Bett. City Walk muss heute ausfallen, mir sitzt noch ein Virus vom Wochenende in den Knochen, den ich jetzt mit einer Kanne Tee und einer Extrarunde Schlaf endgültig auszumerzen gedenke. All my love!

Kommentare:

  1. Gute Besserung und happy Valentine nach NY City!

    AntwortenLöschen
  2. Ich nehme dich mal in die Blogroll sonst verpasse ich immer den Anschluss ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Gute Besserung aus SH! Stehen noch unter Schock der Eindrücke.
    Entweder wir ziehen direkt an den Fluss in ein Hochhaus neben Pearltower und Flaschenöffner in die 50. Etage oder 2 Jahre Eurodisneyresort in einem Compound außerhalb mit Haribo, Dr. Oetker-Pizza, Aufschnitt aus der Metzgerei "Hanswurst", die heißt wirklich so und Muttis auf dem Laufband im Clubhaus. Da draußen herrscht Mückenplage, man lebt auf einer bewirtschafteten Sumpflandschaft und das einzige Vergnügen ist der gute Carrefour-Supermarkt. Der erste Eindruck war hier das Leben auf dem Campingplatz. Die Kinder können zwar zur Fuß in die Schule und mit dem Rad im Compound fahren, aber SH ist das nicht. Höchstens, wenn man an der Fischtheke im CarreFour steht und sich wundert, warum es hier Schidkröten zum Verkauf gibt... Oder warum die Security an der Schranke so anders aussieht... Hier herrscht zwar Platz, wir haben Häuser mit eigenem Pool gesehen, hätten so viele Zimmer, dass sämtliche Omas und Opas, Tanten und wer sonst noch mag mitauswandern könnten, aber so deutsch lebt man ja noch nicht einmal in Deutschland... Alternativ ein Compound im Stil des 18. Jahrhunderts mit einer Inneneinrichtung aus Dallas, Gelsenkirchener Barock, Kuckucksuhr und Küche im düstersten Landhausstil. Es hätte uns nicht gewundert, wenn uns hier Schneewittchen als Landlord die Tür geöffnet hätte und statt einer chinesischen Ay die sieben Zwerge den Haushalt schmeißen.
    Wie würden Sie entscheiden? Ein Pro für die Kinder? Mit dem Rad in die Schule und zum Büdchen mit Haribo-Sortiment oder ein Pro für die Eltern im schicken Penthouse mit Blick auf die Sehenswürdigkeiten dieser verrückten Stadt? Auch hier gibt es ein Clubhaus mit Innenpool, Außenpool mit Wellenbad und aufgeschütteten Strand. Aber man ist halt mittendrin. Hört den Straßen- und Flussverkehr, sieht und hört die Baustelle des SH-Towers, lebt für mich unvorstellbar in einem Hochhaus neben zig anderen Hochhäusern, wartet auf den Schulbus,....
    Zur Zeit würde ich am liebsten gar nicht weg, schön beschaulich mein Leben weiterleben und den Kopf in den Sand stecken, aber die Folgen wären dramatisch. Wie sag ich's dem Vater, der Mutter, der Kinder siebenköpfigen Schar? Und dann stehen nachher die Kinder und wollen genau wissen wie es dort ist, wie wir dort leben werden... Ach liebstes B., wie schade, dass Du so weit weg bist und wir nicht in Ruhe quatschen und beratschlagen können. Ich hoffe, dass es Dir langsam besser geht. Küsse, Dein T.

    AntwortenLöschen
  4. Oh-oh. Das sprengt hier wohl den Rahmen, Dir vernünftig zu antworten. Schreibe Dir ne Email und lass uns skypen. Ich finde aber, das schicke Penthouse mittendrin hört sich alles andere als verkehrt an... da komme ich dann auch mal.

    AntwortenLöschen